Der grünverfärbte Fluss in Kanada.

Ein seltsames Ereignis, existiert vielleicht ein Zusammen-hang zu dem Massensterben der Vögel in Arkansas, Louisiana, Kentucky und Falköping? Die Erklärungen für diese Ereignisse Seiten der Regierungen erscheinen mehr als dürftig.        ./files/kanada-verfrbterfluss.png

Fast 7000 Vögel sind insgesamt gestorben. Die Regierungen erklären das durch Fallwinde und Hagelschlag, da die Rotschulterstärlinge in Arkansas Verletzungen an den Flügeln aufwiesen. Wahrscheinlicher jedoch ist, dass die Vögel diese Verletzungen beim Sturtz erlitten. Die inneren Organe wurden anscheinend nicht verletzt.

Von einem Tag auf den anderen änderte der Goldstrem River auf Vancouver Island am 29. Dezember seine Farbe. Nach der Entnahme von Wasserproben gibt es jedoch erst einmal vorsichtige Entwarnung. Wissenschaftler konnten lediglich die relativ harmlose Chemikalie „Fluorescein" nachweisen. Diese kann zwar zu Nebenwirkungen führen – sie kann beispielsweise allergische Reaktionen hervorrufen - gilt allgemein aber als ungiftig.

Es bildete sich bei einigen Leuten die Meinung, dass alles rühre von dem Test einer neuen chemischen Waffe her. Die Tatsachen, dass die Vögel zu hunderten verendet sind und die Verfärbung des Flusses durch Fluorescein würde dafür sprechen.  




Sie sind Besucher Nr.

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!

Kurzinformationen

Information

Sie sind klein, leicht und einfach zu handhaben: Pistolen der Marke Glock,
wie sie der Attentäter von Arizona benutzte.
Nach dem Blutbad hat nun ein Run auf die Handfeuerwaffen begonnen -
Tausende US-Bürger fürchten eine Verschärfung der Gesetze und decken sich rasch ein. (mehr? - Index2)

Information

Deutschland entwickelt Spionagesatelliten. Das HiROS genannte Projekt sieht demnach den Bau von Satelliten vor, die ab 2012 oder 2013 hoch
 auflösende Bilder von nur 50 Zentimeter großen Gegenständen in wesentlich kürzerer Zeit als die
bisherigen Modelle zur Erde liefern und auch nachts Infrarot-Fotos erstellen können. HiROS soll 205 Millionen Euro kosten.
Offiziell ist der Satellit als Projekt zu zivilen Umweltzwecken deklariert. (mehr? - Index3)